Wegekapelle, Wegekreuze u. Grabsteine

von Biergans in St. Cäcilia

.

.

Wegekapelle in Berg

Wegekapelle in Berg

Die Wegekapelle in Berg stammt aus dem Anfang des 20. Jh. Sie besteht aus Backsteinen, hat ein spitzbogiges Portal, flankiert von 2 Eckpfeilern und verfügt über eine gotisierende Form. An den Längsseiten finden sich spitzbogige Fenster, auf dem Giebel eine kleine Glocke. Sie ist der hl. Maria gewidmet. Im Innern befindet sich eine 60 cm hohe Holzmadonna. Am 10. August 1924 gründete sich in Berg der „Soziale Verein St. Maria“ mit dem Zweck, die Instandhaltung und die Ausstattung der Wegekapelle sicherzustellen.  Am 17. Juni 1925 genehmigte das Erzbistum Köln, das am Himmelfahrtstag oder am darauffolgenden Sonntag eine theophorische Prozession nach der im Rituale Romanum und in der Collectio Ritum vorgeschriebenen Ordnung gehalten werden kann. Seit vielen Jahren findet auch zum Marienfest im Monat August eine Prozession mit anschließender hl. Messe vor der Kapelle statt. Die Kapellengemeinschaft des kleinen Weilers Berg, pflegt seit jeher liebevoll und voller Engagement dieses kirchliche Kleinod und kümmert sich um die Erhaltung.

.

Wegekreuze und Grabsteine (Fotos M. Biergans)

   
Missionskreuz an der Kirche, Holzkreuz mit Kruzifixus 19. Jh. Balkenkreuz 1951 restauriert Friedenskreuz „Op de Groov“ Betonkreuz m. Darstellung des Gekreuzigten in Mosaik, Entw. Ernst Jansen-Winkel 1961
   
Kreuz Hoffeld, Granitkreuz mit Kruzifixus in Tiefrelief, Entw. u. Ausf. Josef Esser, Kirchberg 1959 Kreuz Oberstr., Sandsteinkreuz m. Kruzifixus in Hochrelief, Entw. u. Ausf. Josef Esser, Kirchberg 1961
   
Wegkreuz Ende Kölnstr. Eichen – Kreuz, Kruzifixus unter Schutzdach, 1954 Kreuz Ellbachstr., Holzkreuz m. Kruzifixus, Eisenblech, Schutzdach
   
Wegkreuz Ellbachstr. mit Kruzifixus in Bronze unter Schutzdach, Standort bis 1978 an der Landstr. nach Steinstraß, Gut Weidenhof- Müller, 1989 restauriert Sakramentskreuz Wüstweiler Str., „Oh Maria hilf“ aus Lich-Steinstraß, Kreuz u. Kruzifixus in Bronze, Gottesmutterfigur, Medaillonplatte, wiedererrichtet 25.11.1984
   
Kreuz Kölnstr. gemauerte Basis, Kreuz in Schevenhütter Sandstein geschlagen, Corpus farbkräftige Emailarbeit auf kupfernem Untergrund, Entw. Peter Bücken 1958 Wegkreuz auf dem Weihberg an der 1000-jährigen Eiche, Holzkreuz m. Kruzifixus in Metallguss,1952


Grabstein von Hochsteden

Grabstein Pfarrer von Berti

Der Grabstein trägt die Inschrift:

Der Grabstein trägt die Inschrift:

Ewiger Frieden den hier ruhenden Eheleuten Ferdinand Graf von Hochsteden und Isabella geb. Reichsfreyinne von Bourscheid sowie deren Tochter Josina Gräfin von Hochsteden ehem. Stiftsdame zu St. Maria im Capitol zu Coeln – 29. Januar 1848

Hier ruht Christian Joseph von Berti geboren zu Coeln 13. Juni 1764 gestorben den 27. Mai 1840 ehemaliger Kloster Geistliche und seit dem 13. Mai 1808 Pfarrer zu Niederzier – Betet fuer seine Seele so wie er that damit sie ruhe in Frieden

Grabstein Pfarrer Peil

Grabstein Pfarrer Struff

Der Grabstein trägt die Inschrift:

Der Grabstein trägt die Inschrift:

Hier ruht der hochwürdige Herr Joh. Ant. Gust. Peil, Pfarrer in Niederzier gest. 12. Mai 1877 geb. zu Cöln 16. April 1798 Priester 1828 Pfarrer zu Selgersdorf 1837 zu Müngersdorf 1844 zu Niederzier 1851 – R.I.P.

Hier ruht der hochwürdige Herr Richard Struff Pfarrer in Niederzier geb. den 26. Juni 1843 gest. den 8. April 1897 Betet für seine Seele

Hier erreichen Sie unsere Folgeseiten:

Geschichte unserer KirchePfarrer an St. CäciliaUnsere Patronin die Hl. CäciliaAlter FriedhofNeuer FriedhofPfarrhausEhrenmaleGlocken an St. CäciliaAltarkonsekrationssiegelTaufkapelle – Unsere Klais – OrgelVikare und in Niederzier geborene PriesterKirchenfensterKreuzwegZelebrationsaltar und AmboHeiligenfigurenTabernakelMarien- und NikolausaltarBeichtstühle, Kanzel – Ehem. Gertrudisstift und kath. Kindergarten

Error. Page cannot be displayed. Please contact your service provider for more details. (1)